Winmau Blade 5 Dualcore Steeldartboard

Winmau Blade 5 Dualcore

Testbericht teilen

Das Blade 5 Dualcore von Winmau ist eine Weiterentwicklung des Blade 4. Es bietet eine ganze Reihe an Neuerungen, sodass es eigentlich mehr als nur eine "Weiterentwicklung" darstellt. Wir möchten euch einen ausführlichen Bericht zu diesem Steeldartboard geben.

Winmau Blade 5 Dualcore Steeldartboard

Dualcore Technologie

Statt wie bislang nur einer Schicht werden im Blade 5 Dualcore zwei verschiedene Schichten verwendet. Der Kern ist aus sehr hart zusammengepressten Sisal, was die Haltbarkeit des Boards verlängert und zum anderen verringert es den Verschleiß, sodass man lange Freude an dem Produkt hat. Die zweite, äußere Schicht des Dualcores, ist weniger dicht gepresst und ermöglicht so das leichtere Eindringen der Steel- oder Softdartspitzen, was zur Folge hat, dass weniger Darts aus dem Board fallen und damit der Score erhöht wird.

Winmau Blade 5 Dualcore Steeldartboard

Verbesserte Spinne

Die Spinne des Winmau Blade 5 wurde in vielerlei Hinsicht weiterentwickelt. So wurde zum einen die Dicke des Drahtes verringert, sodass der Draht, welcher vom Bullseye nach außen zu den Doppelfeldern führt um 10% dünner geworden ist und der Draht, welcher rund ums Bull Eye läuft und die Tripple- und Doppelfelder abgrenzt sogar um 20% dünner gestaltet werden konnte. Zum Anderen wird bei der Spinne nicht mehr der 90° Winkel des Drahtes verwendet wie das noch beim Winmau Blade 4 der Fall war, sondern dieser Winkel wurde auf 60° verringert. Das hat den großen Vorteil, dass Darts, welche die Spinne treffen weniger abprallen, sondern stattdessen eher in die Felder "Abrutschen". Dieses Verhalten kennt man auch von den Softdartautomaten - Es ist uns sogar beim Spielen aufgefallen, dass wir zwar den Einschlag des Darts auf der Spinne gehört haben, aber der Dart nicht wie erwartet herausgefallen ist, sondern in das angrenzende Feld gerutscht ist. Um dieses Spielverhalten weiter zu verstärken, wurde die Spinne des Blade 5 über 20% härter produziert. Das bringt den Vorteil, dass die Spinne weniger schnell verschleißt und die Darts noch besser abgelenkt werden können. Vor allem auch der Ring des Bulls Eyes profitiert von dieser Innovation stark.

Winmau Blade 5 Dualcore Steeldartboard

Größere Doppel- und Triplefelder

Durch die verbesserte Spinne und dem damit vor allem auch dünneren Draht, hat sich die Fläche der Triplefelder etwas vergrößert. Dabei sind die Triplefelder um 6mm2 und die Doppelfelder sogar um 9mm2 gewachsen. Natürlich ist das regelkonform, da die Größe der Felder von der Mitte des Drahtes gemessen wird. Da dieser gleich bleibt und nur dünner geworden ist, stellt das keinerlei Problem beim Regelwerk dar. Ob man jedoch diesen geringen Unterschied im täglichen Spiel merkt, ist wieder eine andere Frage. Für uns wirkten die Felder rein optisch in der Tat etwas größer. Aber dieser Effekt verschwindet ähnlich schnell, als wenn man auf das Champions Choice Board spielt und sich dann wieder an die "normale" Scheibe stellt.

Fazit:

Das Winmau Blade 5 Dualcore ist unserer Meinung nach ein tolles Steeldartboard. Es ist wertig verarbeitet, bietet Innovationen, welche dem Dartspieler kleine Vorteile verschaffen und beim Spielen überzeugt es. Schade, dass man beim alten Zahlenring geblieben ist, hier wäre eine Neuerung wünschenswert gewesen. Dabei spielen wir mit Reflexpoints von ONE80 als auch mit normalen Steeldartspitzen auf dieses Board. Es kommt leider nicht ganz an das ONE80 Gladiator 3 heran, welches noch haltbarer ist. Einen Stern Abzug gabe es aufgrund des relativ hohen Preises und des alten Zahlenrings.

Bilder

Winmau Blade 5 Dualcore Steeldartboard
Winmau Blade 5 Dualcore Steeldartboard
Winmau Blade 5 Dualcore Steeldartboard
Winmau Blade 5 Dualcore Steeldartboard
Winmau Blade 5 Dualcore Steeldartboard
Winmau Blade 5 Dualcore Steeldartboard
Winmau Blade 5 Dualcore Steeldartboard
Winmau Blade 5 Dualcore Steeldartboard
Winmau Blade 5 Dualcore Steeldartboard
Winmau Blade 5 Dualcore Steeldartboard

Video